Deutsche Version

Die Bedingungen für Doktorandinnen in Jülich zu verbessern und damit neue, exzellente Kandidaten zu gewinnen und die existierenden zu motivieren… ja, da sind sich eigentlich alle einig. Die konkrete Umsetzung gestaltet sich allerdings meist schwieriger, als man im Vorhinein gedacht hat, doch in einem bestimmten Punkt, den Arbeitsverträgen, rückt nun eine Lösung in den Bereich des Möglichen.

Derzeit arbeiten alle Leute in Jülich nach einem Vertrag, der von ver.di für die Mitarbeiter verhandelt wurde und sich an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) anlehnt … außer eben die Doktorandinnen. Diese werden mit dem sogenannten Doktorandenvertrag angestellt, ursprünglich entwickelt, um deren besonderen Anforderungen an die Betreuung zu schützen. Das führt im Nebeneffekt aber dazu, dass die Doktoranden in Jülich nur 20 statt 30 Urlaubstage haben und keine VBL Rente oder vermögenswirksame Leistungen bekommen können. Das nicht nur ein echter Nachteil, wenn es darum geht neue Doktoranden zu werben, sondern auch total unnötig, weil eigentlich keiner etwas dagegen hat, dass die Doktoranden, wie alle anderen Kollegen auch behandelt werden.

Derzeit hängt es vor allem an der Zusammenarbeit mit dem BMBF, denn nach einhelliger Meinung müssen alle Änderungen im aktuellen Arbeitsvertrag für Doktoranden eben mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (kurz BMBF) abgesprochen und genehmigt werden. Das zögert Verbesserungen, die das Forschungszentrum dort aufnehmen möchte, jetzt seit mehr als anderthalb Jahren hinaus und erschwert die Arbeit in den entsprechenden Gremien enorm.

Wie am Anfang aber schon angedeutet, zeichnet sich jetzt ein Silberstreif am Horizont ab… und der heißt “nach Tarif”. Gestern war beim Doc-Team im regelmäßig stattfindenden Segment “Was tut eigentlich …” ver.di, die große Gewerkschaft, die auch den normalen Jülicher Arbeitsvertrag verhandelt hatte, zu Gast. Nach dem allgemeinen Vortrag “Was macht eigentlich…” haben sich die Doktorandinnen mit den ver.di-Leuten zusammengesetzt um eine Lösung für die aktuellen Probleme zu erarbeiten.

Möglichkeit sehr deutlich auf dem Tisch. Man kann die Doktorandinnen mit in den allgemeinen Vertrag aufnehmen, der auch für alle anderen Arbeiter in Jülich gilt. Diese Möglichkeit wurde auch schon seitens des BMBF bestätigt. Bislang wurde diese Option nicht ausformuliert, weil die vorherrschende Meinung war, dass die speziellen Anforderungen der Doktorarbeit nicht vernünftig eingebaut werden können. Dazu muss man wissen, dass die Doktorandinnen in Jülich nur 19 Stunden die Woche für das Institut arbeiten und den Rest der Zeit “an der Doktorarbeit” sitzen sollen. In der Realität ist das natürlich untrennbar miteinander verbunden, da die Zeit für die Doktorarbeit sich ja auch auf Experimente und “Paper schreiben” ausdehnt, was selbstverständlich auch Arbeiten für das Institut sind.

Aber auch diese Besonderheiten können laut ver.di Rechtsexperten ohne größere Probleme mit in den allgemeinen Vertrag aufgenommen werden. Dafür müsste nur eine Ergänzung für eine spezielle Arbeitsgruppe eingeführt werden, wie dies derzeit schon für die Feuerwehr und den Wachdienst der Fall ist. In dieser würden dann Kernarbeitszeiten definiert und das Promotionsrechts festgeschrieben werden… alles kein Problem.

Es gibt nun also Alternativen, auf die wir gemeinsam hinarbeiten können. Noch ist eine Vertragsänderung  nicht erreicht, doch wenn noch mehr Doktoranden/innen mithelfen und wir uns gemeinsam dafür einsetzten, so könnten wir tatsächlich eine Vertragsänderung in Richtung Tarifvertrag bewirken – möglicherweise schon mit der nächsten Tarifverhandlung im Frühjahr 2018 durch Verdi.

Je mehr Unterstützer wir sind, desto besser!

Wir halten euch hier auf jeden Fall auf dem Laufenden und bleiben an der Sache dran.

Geschrieben von Tobias Cronert

 

English version

To improve the working conditions of Jülich’s doctoral researchers is one of the big goals of the DocTeam and many supporters, but that’s easier said than done. This is especially important to motivate existing candidates and recruit top new talents as future Docs. However, how to do this is a more difficult question, but we have made a huge progress in the last weeks with respect to the contract situation of Docs.

Right now almost all employees of the research center have a union contract according to the civil service agreement, which was negotiated by ver.di – Germany’s second largest trade union – … except for the doctoral researchers. They have a special contract called „Doktorandenvertrag“ that was developed in earlier times to protect and support the special requirements a doctoral project bears. One of the consequences resulting from this kind of contract is that doctoral researchers only have the minimum amount of holidays, which are 20 days per year instead of 30 days. In addition they cannot get any VBL pension or capital-forming benefits         which is again a huge drawback this is especially a problem when recruiting new doctoral researchers – but no one actually has any objections against treating doctoral researchers like every other employee.

The main problem at the moment is the cooperation with the Federal Ministry of Education and Research, because all changes regarding the actual doctoral researcher contract have to be discussed and approved by this ministry. This has delayed improvements that the research center wanted to establish for the last one and a half years and exacerbates the work in the respective committees.

But as said in the beginning, there is a silver lining on the horizon – and its name is „union contract“. In the last regularly scheduled DocTeam event „What are they actually doing at …“, ver.di who negotiated all the other contracts for Jülich’s employees, visited the research center. After the general presentation about their work, the doctoral researchers took the chance to talk to the ver.di people about how to solve the problems we have.

And the solution here is pretty easy – just include the doctoral researchers into the general union contract that every employee has. This option was also confirmed by the ministry – so no problem from this side. The reason why nothing changed yet, is because the majority of the involved people thought a union contract for doctoral researchers cannot bear all the special requirements a doctoral project contains. It is important to know that doctoral researchers only work 19 h for their institute per week. The rest of their time is assigned for the actual work a doctor thesis requires. In reality, these two things are inseparable from each other since they include doing experiments for your project as well as writing papers and both are things the institute benefits from as well.

However, according to the legal experts from ver.di these special requirements can be included in the general union contract without any problems. The only thing that has to be done is to introduce a supplement for a special working group (here doctoral researchers), as is already done for the fire department and the site security. In this supplement, a core time would be defined and the right to apply for doctorates would become contractual … so no problem there.

That means, there are alternatives on which we can work together. The changes to the doctoral union contracts is still not decided, but if more and more doctoral researchers support this option, and fight with us for better working conditions, we may achieve this change to union contracts – maybe already in the next contract negotiations handled by ver.di in spring 2018.

The more Docs support us, the better are our chances!

We will keep you up to date here and continue our efforts for change.

Written by Stefanie Hamacher
Stefanie Hamacher

About Stefanie Hamacher

Steffi has been a doctoral researcher at the PGI-8 since June 2016 and joined the DocTeam in August of the same year. She took over the position as editor of the DocTeam Newsletter and supports the working group Public Relations with respect to the communication between the DocTeam and the other Docs.

2 Responses to “Jülicher DoktorandInnen bald bei ver.di? / Jülich’s Docs joining ver.di?”

Leave a Reply

  • (will not be published)