Profifußball und Forschungszentrum? Wie gut das zusammenpasst, beweist Jasmin Hamann nahezu täglich. Die 29-jährige Industriemechanikerin aus dem Jülicher Peter Grünberg Institut feierte vor kurzem einen Erfolg, von dem nicht wenige Fußballfans und -spieler ihr Leben lang träumen. Hamann stieg mit ihrer Borussia aus Mönchengladbach in die erste Liga auf und misst sich fortan in dieser mit den großen und bekannten Frauen-Fußballmannschaften aus Potsdam, Wolfsburg, München oder Frankfurt. „Es war ein absoluter Überraschungserfolg. Wir sind erst in der vergangenen Saison aufgestiegen und haben nun den direkten Durchmarsch geschafft. Das war in keiner Weise geplant“, erklärt die Jülicherin.

16-06-10-EM-Tipp-Jasmin-Hamann_450

Jasmin Hamann ist mit Mönchengladbach in die erste Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Am Forschungszentrum arbeitet die Industriemechanikerin am Peter Grünberg Institut.
Bild: Hanno Schiffer

Wo sportlicher Erfolg ist, da ist Expertenwissen bekanntlich nicht weit. Höchste Zeit also, um sich bei Hamann Ratschläge und Expertise für die anstehende Europameisterschaft zu holen. Wer sichert sich den Turniersieg? „Ich hoffe, dass es Deutschland wird, die Mannschaft hat die Qualität. Aber auch Frankreich, mit der Unterstützung aus dem eigenen Land, und die Engländer haben eine Chance auf den Titel.“ Die Engländer? „Schließlich haben sie noch nie etwas gewonnen. Es könnte also an der Zeit sein.“ Bleibt zu hoffen, dass der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker traditionell Recht behält: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen.“

Die Europameisterschaft wird die Torhüterin übrigens noch vor Herausforderungen stellen: „Wir müssen unseren Trainingsplan den Zeiten der EM-Partien anpassen. Aber generell gilt, dass unsere Einheiten vorgehen.“ In der Vorrunde werden die Partien meistens noch mit Freunden und Familie geschaut. Nach dem Trainingsbeginn der Borussia-Damen werden die Teamkameradinnen dann zusammen die Daumen drücken. In der Hoffnung, dass die EM ähnlich erfolgreich wird, wie die eigene Geschichte.

Von Steffen Bender

 

Über Gastblogger

This post was written by a guest contributor.

No Comments

Be the first to start a conversation

Einen Kommentar schreiben

  • (will not be published)